Durch die Novellierung der Fortbildung zum Restaurator Master Professional ergeben sich Änderungen, die sich auf Umfang, Dauer und Niveau und eigene Verantwortlichkeit auswirken. Dadurch erfährt die Fortbildung eine Aufwertung und bietet die Möglichkeit noch besser auf dem Markt zu etablieren bzw. durchzusetzen.

Die Prüfung schließt auf der 3. Fortbildungsstufe der höherqualifizierenden Berufsbildung ab.

Die Fortbildung zum Master Professional Maler gliedert sich in vier Teile.

  1. Fachübergreifende Qualifikationen, 300 Unterrichtseinheiten
  2. Fachspezifische Qualifikationen, 520 Unterrichtseinheiten
  3. Selbststudium
  4. Projektarbeit

    Der Fachübergreifende Teil ist für alle Gewerke gleich und fördert die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Gewerke

    Die Inhalte des fachübergreifenden Teils sind hier zu finden:  Fachübergreifende-Qualifikationen

    Der fachspezifische Teil für den Master Professional Malersoll den Teilnehmer in die Lage versetzen alle Restaurierungs- und Konservierungsmaßnahmen zu planen, zu steuern, durchzuführen und als kompetenter Partner für Kunden, Architekten und Institutionen zu agieren.

    Den allgemeinen Ablauf der Fortbildung Master Professional, den Ablauf der Prüfungen und die Fördermöglichkeiten finden Sie hier

    Die Seminare im fachspezifischen Teil sind modular aufgebaut und haben Grund- Aufbaumodule.

    Schwerpunkte der fachspezifischen Fortbildung der Maler sind:

Denkmalpflege

Themenfeld Materialtypografie: Bindemittel, Pigmente und Lösemittel für Bestandsuntersuchung und Restaurierung erkennen, einschätzen und anwenden

Historische Dekorationstechniken stilepochal zuordnen, nachstellen und anwenden

Historische Ornamentik erkennen, nachvollziehen und stilepochal zuordnen

Historische Dekorationstechniken innen: Imitationstechniken

Historische Dekorationstechniken innen und außen: Vergoldung

Historische Dekorationstechniken innen: Leimfarbentechnik- Temperamalerei

Historische Untergründe: Stuck

Historische Untergründe: mineralische Untergründe und Oberflächen insbesondere Kalk

Historische Untergründe: Fachwerkgefüge

Maßnahmen am Objekt: Sichern und Retuschieren